DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


Linksfraktion Thl

25 Mai Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Die 120. Plenarsitzung im @ThuerLandtag hat begonnen. Infos und Livestream auf die-linke-thl.de #PlenumTh


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Linksfraktion Thl

24 Mai Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Minister @HelmutHolter auf dem Kommunalpolitischen Empfang der @Linke_Thl “Es gibt viele Gründe nach Thüringen zu k… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 
 
31. Mai 2017 Hochschulen und Wissenschaft/Pressemitteilung

Grundlegende Reform des BAföG notwendig

Anlässlich der neuen Studie zur Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) spricht sich Christian Schaft, hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, für eine grundlegende Reform des BAföG aus: „Dass das Institut zu dem Ergebnis kommt, dass selbst der Förderungshöchstsatz in den meisten Fällen nicht ausreicht, die tatsächlichen Lebenshaltungskosten zu finanzieren, ist ein deutliches Alarmsignal und zeigt erneut den dringenden Handlungsbedarf.“ Mehr...

 
24. Mai 2017 Hochschulen und Wissenschaft

Demokratisierung ist kein Schritt zurück

Ein Leserbrief zum Beitrag „Ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück: Das neue Thüringer Hochschulgesetz“ in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 24.05.2017 Das Thüringer Hochschulgesetz ist reformbedürftig. Das mag die Landesrektor*innenkonferenz anders sehen, dann aber missachtet Sie die Ergebnisse des Hochschuldialoges der 2016 an allen Hochschulstandorten in Thüringen geführt wurde. Und dort wurde nicht nur von Studierenden, sondern ebenso von Beschäftigten und Professor*innen der Ruf laut nach mehr Mitbestimmung und Demokratie in den Gremien der akademischen Selbstverwaltung. Dieser Tatsache können sich die Hochschulleitungen gerne verweigern, aber dann zeigt es doch umso mehr, wie wichtig eine stärkere Beteiligung aller Hochschulangehörigen ist. Mehr...

 
10. Mai 2017 Hochschulen und Wissenschaft

Hochschulpolitische Halbzeitbilanz #r2g

Am 05. Dezember 2014 trat die rot-rot-grüne Landesregierung ihre Arbeit an. Nach zweieinhalb Jahren ist es daher an der Zeit Bilanz zu ziehen. Wie steht es um die Ziele und Maßnahmen auf die sich die Koalitionspartner*innen im Koalitionsvertrag geeinigt haben? Auch im Wissenschafts- und Hochschulbereich waren, die Ziele hoch gesteckt. Nicht weniger als eine sozialere, offenere und vor allem demokratische Hochschule ist das Ziel. Daher lohnt es sich auch einmal zur Halbzeit zu bilanzieren, was bisher erriecht wurde, was sich in der Umsetzung befindet und wo noch geliefert werden muss. Den Blick in den Koalitionsvertrag habe ich einmal gewagt. Die Bilanz gibt es hier.  Mehr...

 
9. Mai 2017 Hochschulen und Wissenschaft/Pressemitteilung

LINKE begrüßt Entwurf für neues Hochschulgesetz

„Vor anderthalb Jahren hat sich Rot-Rot-Grün auf den Weg zu einem neuen Thüringer Hochschulgesetz gemacht. Die breite Diskussion mit allen Statusgruppen an allen Hochschulstandorten schlägt sich jetzt auch im Gesetzesentwurf der Landesregierung nieder: Thüringen bekommt ein Hochschulgesetz, das hinsichtlich der demokratischen Beteiligung aller Gruppen eine Vorreiterrolle in der deutschen Hochschullandschaft einnimmt“, freut sich Christian Schaft, hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Mehr...

 
4. Mai 2017 Hochschulen und Wissenschaft/Pressemitteilung

Studiengebühren in Baden-Württemberg: Diskriminierung per Gesetz

Gestern verabschiedete der Landtag von Baden-Württemberg mit grün-schwarzer Mehrheit ein Gesetz, das u.a. künftige Studierende an den landeseigenen Hochschulen, die nicht aus der EU kommen, mit bis zu 1.500 Euro Studiengebühren belasten wird. Dazu erklärt Christian Schaft, hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Dieser Beschluss ist Diskriminierung per Gesetz. In einer Zeit, wo die Internationalisierung auch im wissenschaftlichen Kontext immer bedeutender wird, entschließt sich Baden-Württemberg die Türen zuzumachen. Zudem verabschiedet sich Baden-Württemberg vom Prinzip der möglichst umfassenden Kostenfreiheit im Bildungswesen. Diese Entscheidung ist ein Schlag ins Gesicht aller, die für mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland streiten.“ Mehr...