Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Christian Schaft

Thüringen in der Spitzengruppe bei Investitionen in Forschung und Lehre

Wie das Wissenschaftsmagazin „Forschung & Lehre“ mitteilt, belegt Thüringen einen Spitzenplatz bei Investitionen in Forschung und Lehre pro Studierendem und Promovierendem. Das Magazin stützt sich dabei auf eine Auswertung des Bundesamtes für Statistik für das Jahr 2015. Christian Schaft, wissenschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, begrüßt diese Entwicklung: „Im Jahr 2015 trat die unter Rot-Rot-Grün beschlossene Rahmenvereinbarung IV in Kraft, mit der Thüringer Hochschulen jährlich bis 2019 vier Prozent mehr Geld erhalten. Angesichts der morgen anstehenden Unterzeichnung der Verlängerung der Rahmenvereinbarung bis Ende 2020 zeigt sich, dass Thüringen unter Rot-Rot-Grün für eine sichere Hochschulfinanzierung sorgt.“

Nach den Berechnungen von „Forschung & Lehre“ stellt Thüringen insbesondere im Bereich der Lehre herausragende Mittel zur Verfügung und kann im Bundesländervergleich mit 9.200 Euro pro Studierendem und Promovierendem knapp hinter Niedersachsen Platz 2 belegen. Werden zu den Kosten für die Lehre noch die Mittel im Bereich Forschung und Entwicklung addiert, belegt Thüringen zusammen mit Sachsen Platz 3, hinter Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. „Da die vierprozentige Steigerungsrate der Hochschuletats in Thüringen auch im bundesweiten Vergleich einen Spitzenwert darstellt, können wir sicher sein, dass wir diese erfreulichen Platzierungen seitdem zumindest gehalten, vermutlich sogar weiter ausgebaut haben“, zeigt sich der Hochschulpolitiker überzeugt.

„In fünf Jahren - von 2015 bis 2020 - erhalten die Thüringer Hochschulen durch den Freistaat zusätzlich zum Sockelbetrag 232 Millionen Euro. Damit zahlt sich Rot-Rot-Grün im Wortsinn für die Hochschulen aus: notwendige Investitionen für gute Lern- und Studienbedingungen für die Studierenden wurden angeschoben und die Fachkräfteausbildung für die Region gestärkt. Zusammen mit der Gründung der Dualen Hochschule, der besseren Finanzierung des Studierendenwerks und der umfassenden Demokratisierung der Hochschulen durch das neue Thüringer Hochschulgesetz haben wir die Thüringer Hochschulen für Zukunftsaufgaben gut gewappnet“, unterstreicht Schaft.

Sämtliche Zahlen unter: https://www.forschung-und-lehre.de/politik/niedersachsen-investiert-am-meisten-in-studierende-1014/


Christian Schaft

Christian Schaft ist Mitglied des Bundesvorstandes der Partei DIE LINKE und Landtagsabgeordneter im Thüringer Landtag für die Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag. Er ist Wissenschafts- und hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion sowie Mitglied der Enquetekomission Rassimus.