Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Solidarität für Rojava

Mehr als 100 Menschen trotzten dem Regen und der Kälte in Jena bei der Solidemo zum Aktionstag "riseup4rojava" am Montag. Vier Jahre nach der Befreiung der Stadt Kobane sollte ein Zeichen der Solidarität gesetzt werden, mit der Autonomieregion Rojava im Norden Syriens und dem dortigen Aufbau eines demokratischen Systems. Die Teilnehmer*innen der Kundgebung wandten sich auch klar an die Bundesregierung. Für DIE LINKE habe ich die Solidarität mit den kurdischen und demokratischen Kräften in Rojava und der Türkei ausgedrückt. Weiterlesen


cs

Für Oberhof einen tollen Weltcup - für das "Panorama" einen Tarifvertrag

Heute startet der #Biathlon-Weltcup in #Oberhof in die Wettkämpfe. Die Spitzensportler*innen und die Wettkämpfe locken tausende Sportbegeisterte nach Thüringen. Damit die sich wohl fühlen leisten die Beschäftigten im Hotel- und Gaststättengewerbe eine ganze Menge. Auch deshalb haben sie gute Arbeitsbedingungen und einen guten #Tarifvertrag verdient. Auch die Beschäftigten im "Panorama"-Hotel in Oberhof, denen der neue Betreiber, die Ahorn-Gruppe, nach der Übernahme des Hotelkomplexes zum Jahreswechsel den Tarifvertrag gekündigt hat. Diese Tarifflucht kann nicht hingenommen werden! Als LINKE-Fraktion stehen wir an der Seite der Beschäftigten! Guter Lohn und gute Arbeit sind ihr gutes Recht! Deshalb: Für Oberhof einen tollen Weltcup, für das "Panorama" einen Tarifvertrag! #GuteArbeit Weiterlesen


cs

Soziale Ungerechtigkeit macht krank.

Als Folge eines starken Konkurrenzdrucks nehmen nicht nur psychische Erkrankungen zu. Generell gilt: Wer arm ist, ist häufiger krank und stirbt früher! Die Gesundheitsreformen der letzten Regierungen haben die Ungerechtigkeit im Gesundheitssystem verschärft. Unternehmen wurden entlastet, Versicherte müssen allein für steigende Kosten aufkommen. Weiterlesen


In was für einer Welt wollen wir leben?

Mit dieser offenen Frage ging es auf Einladung der katholisch-theologischen Fakultät am Mittwochabend in die Diskussion im Rathausfestsaal. In meinem Eingangsstatement und in der Diskussion machte dabei folgende drei Dinge, die mir wichtig sind deutlich: Erstens will ich in einer Welt leben, in der wir anders als in der aktuellen Zeit nicht die elementaren und universalen Menschenrechte in Frage stellen. Zweitens will ich in einer Welt leben, in der wir statt Grenzschutz den Schutz der Menschen und ihrer Würde hochhalten und in einer Welt, in der statt in Rüstung und Militär in Soziales und Bildung investiert werden. Und drittens möchte ich in einer Welt leben, in der wir unsere aktuelle Alltagskultur in Frage gestellt haben, also in einer Welt, in der nicht mehr die Arbeit um das Leben kreist, sondern das Leben um die Arbeit. In der Diskussion spielte dann vor allem die Frage nach dem Umgang mit der Unsicherheit und Angst vieler Menschen in diesen Zeiten und der Umgang mit dem Rechtsruck eine Rolle und den Kräften, die diese Ängste schüren und missbrauchen. Es war eine spannende und anregende Debatte und bin für die Einladung durch die katholisch-theologische Fakultät sehr dankbar. Auf dem Blog der Fakultät ist ebenso auch nochmal eine Zusammenfassung der Diskussion mit den zentralen Aussagen der weiteren Diskussionsteilnehmer*innen (wie die ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan (CDU), der Landtagsabgeordneten Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis 90/Die Grünen) sowie dem Moraltheologen Prof. Dr. Josef Römelt und dem Religionsphilosophen Prof. em. Dr. Eberhard Tiefensee von der Universität Erfurt) zu finden. Weiterlesen


Nicht nur ein Zeichen, sondern gelebte Religionsfreiheit

Nicht nur ein Zeichen, sondern gelebte Religionsfreiheit, dass war die Grundsteinlegungszeremonie in Erfurt-Marbach am 13.11.18 für die künftige Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat Erfurt. Vertreter*innen von LINKE, SPD, Bündnis90/Die Grünen und der CDU in Thüringen saßen ebenso Seite an Seite wie die Vertreter*innen der jüdischen Landesgemeinde, der katholischen sowie evangelischen Kirche und den vielen Mitgliedern der Ahmadiyya. Weiterlesen


... alles macht neu das Hochschulgesetz?!

Seit Mai ist das neue Thüringer Hochschulgesetz in Kraft. Die rot-rot-grüne Landesregierung und Koalition hat mit diesem Gesetz Weichen gestellt in Sachen Demokratisierung, Gute Arbeit, bessere Studienbedingungen und Gleichstellung. Aber was hat sich nun konkret für Studierende geändert? Weiterlesen


Rassismus und Diskriminierung begegnen

Rassismus und Diskriminierung sind leider noch immer Alltag in Deutschland. In alltäglichen Situationen und im öffentlichen Raum sind Menschen aus unterschiedlichen Gründen diesen ausgesetzt. Auch in Form von Strukturen und Routinen in öffentlichen Verwaltungen, Bildungseinrichtungen oder an der Arbeit. Um diesem Problem zu begegnen und aus den Lehren des ersten NSU-Untersuchungsausschusses in Thüringen zu ziehen wurde eine Enquetekommission im Thüringer Landtag durch einen Beschluss ins Leben gerufen. Weiterlesen


Richtfest beim Wohnheimbau in Erfurt

Es geht voran in der alten #Zahnklinik. Heute war Richtfest und der Trockenbau steht schon in den meisten Stockwerken. Davon konnte ich mir heute ein Bild machen. Weiterlesen


Studierendenfrühstück

Am Freitag um ab 10.oo Uhr stehen die Türen des RedRoXX allen neuen und bereits erfahrenen Studierenden offen. Ich möchte mit euch ins Gespräch kommen, denn Hochschule ist ein politischer Raum den es erfahrbar zu machen gilt. Freitag, 26.10.18 // 10.00 Uhr // RedRoXX Weiterlesen


cs

MINT leben: Nachwuchsforscher*innen und engagierte Lehrkräfte geehrt

„Es kracht und qualmt und stinkt.“ Was banal klingt beschreibt das ganz gut, was viele Pädagog*innen und Lehrkräfte an Thüringer Kita’s und Schulen mit großen Engagement leisten: auf spielerische und kreative Art und Weise Kindern und Jugendlichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) nahe zu bringen. Weiterlesen